Asia Scuba Instructors Blog

10 Dinge, die du nicht über Skorpionfische wusstest

von | Apr 28, 2023 | Meeresleben

Skorpionfische sind mit anderen Fischen der Familie Scorpaenidae verwandt, zu der über 400 Fischarten gehören. Zu den bekanntesten und eng verwandten Fischen dieser Familie gehören Skorpionfische, Rotfeuerfische und Steinfische. Alle diese Fische zeichnen sich durch ihre giftigen Stacheln aus, die zur Verteidigung gegen Raubtiere eingesetzt werden.

Skorpionfische findet man an vielen Tauchplätzen auf der ganzen Welt, vor allem in warmen und tropischen Gewässern. Wahrscheinlich bist du ihnen schon bei vielen Tauchgängen begegnet. Hier sind 10 interessante Fakten über Skorpionfische, die du vielleicht noch nicht kennst.

 

1. Großes Maul

Skorpionfische sind in der Lage, ihre Kiefer zu strecken und ihre Mundhöhle zu erweitern, so dass sie Beutetiere verschlucken können, die größer sind als ihre eigene Körpergröße. Dadurch können sie eine größere Vielfalt an Beutetieren verschlingen und mehr Nahrung in einer einzigen Mahlzeit zu sich nehmen, was für ihr Überleben wichtig sein kann.

Außerdem können Skorpionfische dank ihres flexiblen Kiefers ihr Maul bei der Nahrungsaufnahme schnell ausdehnen, wodurch ein Vakuum entsteht, das die Beute in ihr Maul saugt.

 

2. Leuchte im Dunkeln

Skorpionfische können biolumineszierende Eigenschaften haben. Einige Skorpionfischarten, wie z. B. der Unkrautige Drachenkopf, haben spezielle lichtproduzierende Zellen in ihrer Haut, die es ihnen ermöglichen, ihr eigenes Licht zu erzeugen. Dies kann zum Anlocken von Beutetieren, zur Kommunikation mit anderen Fischen oder zur Tarnung genutzt werden.

 

3. Atmung

Skorpionfische haben ein einzigartiges Atmungssystem, das effizienter ist als das der meisten Fische. Sie haben große Kiemenkammern und ein spezialisiertes System kleiner Blutgefäße, mit denen sie dem Wasser effizienter Sauerstoff entziehen können.

Skorpionfische können auch dann effektiv Sauerstoff aus dem Wasser ziehen, wenn sie auf dem Meeresboden liegen, was sie häufig tun.

Wie viele andere Fische öffnen und schließen Skorpionfische ihr Maul, um Wasser über ihre Kiemen anzusaugen. Skorpionfische haben jedoch einen speziellen Muskel, der die Wangen zusammenpresst. Dadurch können Skorpionfische das Wasser effektiver über ihre Kiemen ziehen, auch wenn sie nicht aktiv schwimmen.

scorpionfish

Bärtiger Skorpionfisch

4. Tödlich

Das Gift von Skorpionfischen, einschließlich des Steinfisches, kann für den Menschen extrem giftig sein. Es handelt sich um eine komplexe Mischung von Toxinen, die bei Menschen und anderen Tieren eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen kann. Die Toxine im Skorpionfischgift können das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System und andere Organsysteme angreifen und in einigen Fällen tödlich sein.

Zu den Symptomen eines Skorpionstichs können starke Schmerzen, Schwellungen, Rötungen und Verfärbungen an der Stichstelle sowie Übelkeit, Erbrechen und Atembeschwerden gehören. In schweren Fällen kann eine Vergiftung zu Atemstillstand, Lähmungen und sogar zum Tod führen.
Insgesamt sind Skorpionfische im Allgemeinen nicht aggressiv gegenüber Menschen und stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen.

 

5. Laune

Skorpionfische sind in der Lage, ihre Farbe je nach Stimmung, Umgebung und sogar Tageszeit zu ändern. Dies geschieht durch die Bewegung von Pigmentzellen in ihrer Haut, den so genannten Chromatophoren, die eine Reihe von Farben und Mustern erzeugen können.

Indem sie ihre Farbe an die Umgebung anpassen, können Skorpionfische für ihre Beute oder Raubtiere praktisch unsichtbar werden.
Skorpionfische ändern ihre Farbe auch, um mit anderen Mitgliedern ihrer Art zu kommunizieren. Männchen können zum Beispiel ihre Farbe ändern, um ihre Paarungsbereitschaft zu signalisieren oder um potenzielle Rivalen zu warnen.

happy-angry

Steinfisch gut gelaunt …. Steinfisch schlecht gelaunt

6. Empfindlich

Skorpionfische und Steinfishe haben spezialisierte Organe, die Neuromasten genannt werden und die es ihnen ermöglichen, Veränderungen des Wasserdrucks und Vibrationen zu erkennen. Diese Organe sind besonders nützlich, um die Bewegung von Beutetieren oder potenziellen Räubern zu erkennen.

Die Neuromasten sind ähnlich aufgebaut wie die Lorenzinischen Ampullen bei Haien und Rochen. Haie und Rochen nutzen ihre Lorenzinischen Ampullen jedoch in erster Linie für die Erkennung elektrischer Felder. Neuromasten in Skorpionfischen werden eher zur Erkennung von Wasserbewegungen und Druck verwendet.

 

7. Paarung

Das Paarungsritual der Skorpionfische besteht aus einem komplexen Tanz zwischen dem Männchen und dem Weibchen. Das Skorpionfischmännchen nähert sich dem Weibchen und beginnt mit einer Reihe von Bewegungen und Darbietungen, um sie zu umwerben. Dazu gehören das Auffächern der Flossen, der Farbwechsel und das Zittern des Körpers. Auch das Weibchen kann ähnliche Bewegungen machen, um ihre Bereitschaft zur Paarung zu signalisieren.

Sobald das Paar eine Verbindung hergestellt hat, positioniert sich das Männchen neben dem Weibchen und richtet seinen Körper auf das Weibchen aus.
Nach der Paarung trägt das Skorpionfischweibchen die befruchteten Eier mehrere Tage oder sogar Wochen lang mit sich herum, bevor es sie an einem sicheren Ort ablegt, z. B. in einer Felsspalte oder einem geschützten Bereich auf dem Meeresboden.

Die Eier der Skorpionfische schlüpfen in der Regel nach ein paar Tagen bis zu einigen Wochen. Die jungen Skorpionfische, die so genannten Larven, beginnen dann, sich von Plankton und anderen kleinen Organismen zu ernähren, bis sie groß genug sind, um selbst auf Beutejagd zu gehen.

stonefish

Steinfish

8. Kommunikation

Skorpionfische verwenden eine Vielzahl von visuellen und chemischen Signalen, um mit anderen Mitgliedern ihrer Art zu kommunizieren.
Skorpionfische kommunizieren unter anderem durch ihre Körperhaltung und Bewegungen. Sie können zum Beispiel ihre Rücken- oder Brustflossen heben oder senken, ihren Rücken krümmen oder ihren Kopf auf eine bestimmte Weise neigen, um anderen Fischen verschiedene Botschaften zu vermitteln.

Skorpionfische verwenden auch chemische Signale, um mit anderen Fischen zu kommunizieren. Sie setzen chemische Substanzen (Pheromone) frei, um Partner anzulocken, ihr Revier zu markieren oder die Anwesenheit von Raubtieren oder Beutetieren zu signalisieren.
Und schließlich kommunizieren Skorpionfische auch durch visuelle Signale, z. B. indem sie ihre Färbung ändern oder ihre Flossen auf eine bestimmte Weise aufblitzen lassen.

 

9. Regenerieren

Skorpionfische haben die Fähigkeit, verlorene Flossen und Stacheln im Laufe der Zeit zu regenerieren, was eine wertvolle Anpassung für ihr Überleben sein kann. So können sie sich von Verletzungen oder Schäden an ihren Schutzstacheln erholen, die für die Verteidigung wichtig sind.

 

10. Schön

Einige Arten von Drachenköpfen können sehr farbenfroh sein, und viele von ihnen sind sogar ziemlich schön. Während die meisten Skorpionfische im Allgemeinen braun oder gesprenkelt sind, um sich in ihre Umgebung einzufügen, haben einige Arten aus verschiedenen Gründen leuchtende Farben und komplizierte Muster entwickelt, um beispielsweise Partner anzulocken oder potenzielle Fressfeinde vor ihren giftigen Stacheln zu warnen.

Weedy Scorpionfish

Unkrautige Drachenkopf

Asia Scuba Instructors Blog wird von Course Director Marcel Jansen geschrieben. Asia Scuba Instructors führt PADI Tauchlehrerkurse an verschiedenen Orten in Asien durch.