Asia Scuba Instructors Blog

Faszinierende Drückerfische

von | Jan 13, 2024 | Meeresleben

Es ist wieder die Zeit des Jahres, in der sich die Drückerfische an der Westseite Thailands vermehren und ihre Nester verteidigen. Dieses territoriale Verhalten macht die Drückerfische bei vielen Tauchern ziemlich „unbeliebt“. Bei genauerem Hinsehen erfährt man jedoch viele faszinierende Fakten über Drückerfische.

 

Viele Drückerfischarten

Drückerfische gibt es in verschiedenen Farben und Größen, und es gibt über 40 verschiedene Arten, die in den Weltmeeren verstreut leben. Vom farbenprächtigen Clowns-Drückerfisch bis zum getarnten Titandrückerfisch weist jede Art einzigartige und faszinierende Merkmale auf. Die größte Art ist der Stein-Drückerfisch, der bis zu einem Meter lang werden kann, aber die meisten Arten haben eine maximale Länge zwischen 20 und 50 cm.

triggerfish species

Speiseplan

Einige kleinere Drückerfische wie der Rotzahn-Drückerfisch ernähren sich von Plankton, aber die meisten ernähren sich typischerweise von sich langsam bewegenden Beutetieren wie Krebsen, Würmern und Seeigeln. Die am Meeresboden lebenden Drückerfische graben ihre Beute aus, indem sie mit ihren Flossen Trümmer wegschlagen und Wasser aus ihrem Maul spritzen. Mit ihren zähen Zähnen, die dem Menschen ähnlich sein sollen, zertrümmern sie Muscheln. Sie fressen auch Seeigel. Der Drückerfisch beißt mit seinen Zähnen sanft auf einen der Stacheln, hebt ihn vom Meeresboden ab und dreht ihn um, um an das Maul des Seeigels zu gelangen, das mit weniger Stacheln bedeckt ist.

 

Stacheln

Drückerfische haben eine Reihe von Stacheln auf ihrem Rücken. Die erste Rückenflosse hat drei Stacheln, die in einer aufrechten Position arretiert werden können, um sie zur Abwehr von Raubtieren und als Verankerungsvorrichtung zu nutzen. Der erste Stachel ist sehr stark und ist mit dem zweiten Stachel verbunden. Der zweite, kleinere Stachel dient dazu, den Hauptstachel in seiner Position zu „verriegeln“ mittels ein Drückermechanismus, dem die Fische ihren deutschen Namen verdanken.

Wenn der Drückerfisch von Raubtieren bedroht wird, taucht er in eine Felsspalte, verkeilt sich dort und verankert sich, indem er den ersten Stachel aufrichtet und verriegelt. Die aufgerichteten Stacheln halten auch Raubtiere davon ab, den Fisch zu verschlucken, und viele Taucher wissen, dass Drückerfische ihre Stacheln benutzen, um zu signalisieren: „Geh mir aus dem Weg“!

triggerfish skeleton

Nestbau

Männliche Drückerfische legen ein Nest an, das normalerweise nicht viel mehr als ein Loch im Sand ist. Nachdem es ein Weibchen umworben und die Eier befruchtet hat, errichtet das Männchen ein Territorium, das einen Kreis von etwa 10 Metern um das Nest bildet. Sowohl das Weibchen als auch das Männchen des Drückerfisches bewachen das Nest vor potenziellen Räubern (einschließlich Tauchern!), wobei das Weibchen näher am Nest bleibt und das Männchen die erste Verteidigungslinie am Rande bildet.

Das Territorium ist im Grunde genommen kegelförmig und reicht bis an die Oberfläche. Um den Drückerfischen zu entkommen, schwimmt man also am besten waagerecht vom Nest weg.
Glücklicherweise schlüpfen die Eier ziemlich schnell, normalerweise innerhalb von 48 Stunden. Nach dem Schlüpfen verlassen die Jungfische das Nest und begeben sich an die Oberfläche, wo sie in schwimmendem Seegras Schutz suchen oder sie begeben sich in flaches Wasser und finden dort Schutz.

 

Gefährdet

Wegen ihrer leuchtenden Färbung werden viele Arten von Drückerfischen für den Aquarienhandel gesammelt. Die hohen Preise, die für diese Fische gezahlt werden, haben die Sammler dazu verleitet, noch seltenere Arten zu sammeln. Einige Drückerfischarten, wie der Königinnen-Drückerfisch, werden auf der Roten Liste der IUCN als gefährdet eingestuft, was bedeutet, dass ihr Bestand zurückgehen könnte, wenn sich ihr Lebensraum weiter verschlechtert oder sie überfischt werden.

Die Haltung von Drückerfischen in Aquarien hat jedoch gezeigt, dass sie erstaunlich alt werden können. Obwohl die durchschnittliche Lebenserwartung in freier Natur auf etwa 8 Jahre geschätzt wird, haben einige Drücker in Gefangenschaft ein Alter von 20 Jahren erreicht.

Asia Scuba Instructors Blog wird von Course Director Marcel Jansen geschrieben. Asia Scuba Instructors führt PADI Tauchlehrerkurse an verschiedenen Orten in Asien durch.